GESCHICHTE DES PALASTES

ornament

Der Palast, der sich in Czeladź in der Straße ul. Dehnelów 2 befindet, ist ein beeindruckendes, neoklassizistisches Objekt. Derzeit verbindet es die Funktion von einem Konferenzzentrum, Luxusapartments, einem Business Center und einen einzigartigen Ort, den die Römischen Thermen - der Tempel der Gesundheit und Energie - bilden, ein Komplex von Saunen, Bädern und Swimmingpools.

Besondere Aufmerksamkeit erregt der erweiterte Portikus. Basierend auf vier ionischen Halbsäulen füllt das Tympanon das Symbol des Bergwerks - den Planeten Saturn. Über dem halbrunden Balkon befindet sich eine große Uhr mit Figuren von Bergleuten. In dem Schlussstein des Fensterbogens ist ein Schild mit dem stilisierten Buchstaben „S“ eingeschrieben. Das Gebäude wurde um 1910 erbaut, obwohl es ursprünglich viel kleiner war (es wurde in den Jahren 1922-1923 wieder umgebaut) und, wie Marian Kantor-Mirski in den 1930er Jahren schrieb „gab es keinen Gleichen in der ganzen Region Zagłębie“. Dieses Objekt mit seinen äußerst faszinierenden architektonischen Fundamenten erweckt immer noch die Bewunderung für seine einzigartige Form. Ein Park erstreckt sich neben dem Gebäude. Es wurde zu Beginn unseres Jahrhunderts nach einem Entwurf von S. Cielichowski gegründet. Es umfasst eine Fläche von 1 Hektar. Das Kommunikationssystem des Parks war fast völlig weg und der größte Teil des Geländes wurde zusammen mit dem Grün zerstört.

Dank der Bemühungen des jetzigen Eigentümers ist das Objekt heute zu seinem früheren Glanz zurückgekehrt. Renovierung und Beleuchtung der historischen Fassade wurden durchgeführt. Der stilvolle Brunnen, der vor dem Haupteingang des Objekts platziert wurde, trägt zu seinem ungewöhnlichen Charakter bei. Der Eingang wird von zwei mächtigen Löwen bewacht, die vom symbolischen „S“ unterstützt werden. Ein neuer Parkplatz sowie eine neu asphaltierte Auffahrt vor dem Objekt haben die Anlage attraktiver gemacht.

Hier war das Büro der „Gewerkschaft Saturn“ und das Management des Kohlebergwerks „Saturn“, deren Anfang am 26. Januar 1869 datiert ist, als der Gutshof von der russischen Regierung an den warschaueren Anwalt Louis Kozłowski in verkauft wurde.

 

Termy Rzymskie

Kozłowski begann um 1872 auf seinem Gut nach Steinkohle zu suchen und es gelang ihm, mit Hilfe von Bohrlöchern, 122 Meter Kohleflözen zu finden. Zwei Jahre später verkaufte er das Gut jedoch an den Fürsten zu Hohenlohe-Öhringen. Der Fürst begann mit der weiteren Erkundung von Kohle und suchte um 1880 nach effizienteren Lagerstätten. 1887 wurde die erste operative Ebene in 150 Meter Tiefe errichtet und der Bergwerk erreichte eine Gewinnung von 2,6 Tausend Tonnen. In den folgenden Jahren stieg die Produktion rapide an und erreichte im Jahr 1898 bis zu 400 Tausend Tonnen. Der Bergwerk erhielt Pumpen und Hebemaschinen mit Dampfantrieb, und zu dieser Zeit arbeiteten dort 1160 Arbeiter, von denen 887 unter der Erde tätig waren.

Am 1. April 1899 verkaufte Fürst zu Hohenlohe-Öhringen den Bergwerk an die Bergbau- und Industriegesellschaft „Saturn“, die von Industriellen in Łódź gegründet wurde: Karol, Emil und Anna Scheibler, Alfred Biedermann, Julian Heinzl, Julian Kunitzer, Edward Herbst und Stanisław Reicher aus Sosnowiec. Der Kauf des Bergwerks war mit der Tatsache verbunden, dass die Eigentümer der größten Textilfabriken in Łódź ihre eigene Versorgungsquelle an Kraftstoff haben wollten, um sich gegen Preiserhöhungen der Bergbau Unternehmer aus der Region Zagłębie abzusichern. Die Gewerkschaft „Saturn“, deren Anteile polonisierten Industriellen deutscher Herkunft gehörten, war eines der wenigen Unternehmen in der Region Zagłębie, das das Landeskapital präsentierte. Das Hauptquartier des Vorstandes befand sich ursprünglich in Łódź, und erst 1906 wurde es nach Czeladź verlegt. Der erste Direktor der Gesellschaft „Saturn“ war ein herausragender Ingenieur Hieronim Kondratowicz. 1906 trat er als Direktor zurück und wurde in den Verwaltungsrat von „Saturn“ berufen. Sein Platz wurde von Alfons Surzycki eingenommen, aber die technische Leitung des Bergwerks wurde ihrem ehemaligen Vorsteher anvertraut, dem Ingenieur Brzostowski. Das Unternehmen entwickelte sich erfolgreich und erzielte bis zum Ersten Weltkrieg große Gewinne.

 

Termy Rzymskie Sp. z o.o.

ul. Dehnelów 241-250 CzeladźPolska

+48 32 290 13 90

+48 32 267 26 98

info@termyrzymskie.eu

Öffnungszeiten:

Montag 15:00 - 22:45
Dienstag-Freitag 10:00-22:45
Samstag und Feiertage 10:00 - 23:00
Sonntag 10:00 - 22:00

Jeden Montag „Tag der Textilien"

11 km von Katowice

20 km vom Flughafen in Pyrzowice

9 km von Expo Silesia